Die Oberliga-Volleyballerinnen der TG Biberach haben die Saison mit einem Sieg abgeschlossen. Die TG bezwang zu Hause den bereits feststehenden Absteiger DJK Schwäbisch Gmünd II mit 3:0 (26:24, 25:19, 25:22). Durch den Heimerfolg sicherte sich Biberach mit 28 Punkten noch den siebten Platz in der Abschlusstabelle.

Auch am letzten Spieltag der Saison konnte die TG nicht mit einem vollständigen Kader antreten, Christina Stärk und Bine Ludwig mussten verletzungsbedingt passen. Dafür rückten aus der „Zweiten“ Marina Kimmich und Larissa Denz auf. Im ersten Satz fand die TG zunächst nicht richtig ins Spiel und die DJK setzte sich bis auf 8:2 ab. Doch die TG kämpfte sich zurück ins Spiel und sicherte sich Durchgang eins noch mit 26:24.

Im zweiten Satz war die TG dann besser im Spiel und konnte die DJK besser unter Druck setzen. Trotz vieler eigener Fehler gewannen die Gastgeberinnen den zweiten Durchgang mit 25:19. Satz drei begann erneut mit einem Vorsprung für die DJK, die Biberacherinnen steckten aber nicht auf. Sie kämpften sich auf 18:22 heran und drehten den Satz noch. Am Ende ging auch dieser mit 25:22 an die TG, der 3:0-Erfolg war perfekt.

„Ein schweres Stück Arbeit“

„Unser Spiel war geprägt von vielen Eigenfehlern. Daher sind wir nicht in den Rhythmus gekommen und taten uns gegen die frei aufspielenden Gmünderinnen schwer“, sagte Trainer Stefan Hecht nach dem Spiel. „Gmünd hat oft versucht den Ball im Spiel zu halten und uns zu Fehlern zu zwingen. Es war ein schweres Stück Arbeit.“

Mit Blick auf die zurückliegende Saison, in der es viele gute, aber auch weniger gute Spiele gab sowie auch viele Verletzungen und daraus resultierende Ausfälle, zeigte sich Stefan Hecht stolz auf seine Mannschaft. „Es war keine einfache Saison. Auch gegen Gmünd II hat man gemerkt, dass wir mit viel Emotionen viel erreichen können“, so der TG-Trainer. „Leider haben wir viel zu wenig Emotionen gezeigt und uns nicht von den Zuschauern mitreißen lassen, die immer so zahlreich erschienen sind. Großes Kompliment an die Zuschauer, wie sie die ganze Saison hinter uns standen und uns unterstützt haben.“ Mit dem Ende der Saison endet auch die Zeit von Christina Stärk, Alina Geiger, Andrea Gnann und Marina Winter bei der TG, die studien- und berufsbedingt kürzertreten oder Biberach verlassen müssen.

Leave a comment