Die Oberliga-Volleyballerinnen der TG Biberach haben in der heimischem Wilhelm-Leger-Halle im Derby den VC Baustetten klar mit 3:0 geschlagen. Nach bereits einer Stunde und sieben Minuten stand der TG-Sieg fest (25:12, 25:14, 25:17). Tags zuvor hatten die Biberacherinnen bereits im Pokalspiel den TSV Blaustein mit 3:1 besiegt.

Die Pokalbegegnung war noch von einer eher schwachen Mannschaftsleistung der TG und vielen eigenen Fehlern geprägt. Ein Sieg und eine bessere Gesamtleistung war daher das klare Ziel für das Derby, in dem die TG nur auf die verletzte Natali Welsch verzichten musste. Die Mannschaft von Trainer Stefan Hecht und Co-Trainer Gerd Kehm startete gut ins Spiel und übte von Beginn an Druck aus, wodurch die Baustetterinnen nicht ins Spiel fanden. Durch starke Aufschläge von Henriette Elsäßer ging die TG schnell mit 12:1 in Führung. Aufgrund einer konzentrierten Annahme und Block-Feldverteidigung war die hohe Führung nie in Gefahr – 25:12 hieß es für Biberach am Ende.

Durchgang zwei verlief zunächst etwas ausgeglichener. Baustetten war nun besser im Spiel angekommen. So gingen die Gäste sogar zwischenzeitlich mit 6:3 in Führung. Die Biberacherinnen ließen sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen und arbeiteten konzentriert weiter. Erneut setzte sich die TG um Mannschaftsführerin Franziska Müller ab (16:11) und gewann den zweiten Durchgang (25:14).

Starke Vorstellung

Auch im dritten und letzten Satz bot die TG den Zuschauern eine starke Vorstellung. Baustetten hatte es weiter schwer im Angriff gegen den stabilen Biberacher Block und die kompakt stehende Abwehr durchzukommen. Den Gastgeberinnen gelang es zudem weiter, sauber aus der Annahme heraus zu agieren und zu punkten. Über 16:10 und 23:16 gewann die TG auch diesen Satz ungefährdet mit 25:17 – der Derbysieg war perfekt.

Trainer Hecht und Co-Trainer Kehm zeigten sich sehr zufrieden mit der Mannschaftsleistung. „Wir haben mit mehr Gegenwehr von Baustetter Seite aus gerechnet“, so Hecht. „Jedoch haben wir selber nicht viel zugelassen und sowohl in der Annahme als auch in der Abwehr gut agiert. Dennoch werden wir weiter an unseren Schwachstellen arbeiten und konzentriert trainieren müssen, denn es hat noch nicht alles zu hundert Prozent gepasst.“

TG-Kapitänin Franziska Müller zeigte sich sichtlich stolz auf die gesamte Mannschaft: „Wir konnten alle fast das gesamte Spiel hindurch unsere Leistung abrufen und haben uns aus kleinen Durchhängern schnell wieder befreien können. Baustetten hat immer wieder gut dagegengehalten, aber wir hatten einfach einen Tag, an dem vieles schon sehr gut funktionierte.“

Jetzt gilt es bei der TG den Fokus auf das nächste Spiel beim SSV Ulm 1846 am kommenden Samstag (13.30 Uhr) zu richten und auch dort mit einer kompakten Mannschaftsleistung zu überzeugen. Der VC Baustetten hat am Sonntag die TG Bad Waldsee zu Gast (Spielbeginn: 16 Uhr).

Leave a comment