Am Samstag (4.5.2019) fand der vierte Spieltag für die U17 männlich statt. Die Mannschaft spielt hier als Spielgemeinschaft TG Biberach/TG Bad Waldsee (SGM) und trat in der Trostrunde an. Nachdem man in der Vorrunde gegen zum Teil deutlich ältere Mannschaften den Kürzeren gezogen hatte, hatten sich die Jungs vorgenommmen in der Trostrunde das eine oder andere Spiel zu gewinnen. In der Hinrunde konnte die Mannschaft alle Spiele gewinnen, wobei es ein sehr enges Spiel gegen den SV Gebrazhofen gegeben hatte. Im ersten Spiel spielte die SGM gegen den SV Unlingen und konnte das Spiel klar mit 2:0 für sich entscheiden. Auch im zweiten Spiel gegen den TSV Pfronstetten traten die Jungen konzentriert auf und konnten das Spiel klar mit 2:0 gewinnen. Im letzten Spiel des Tages kam es zum Finale gegen die ebenfalls ungeschlagene Mannschaft des SV Gebrazhofen. Hier entwickelte sich ein spannendes Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Obwohl Gebrazhofen größere und ältere Spieler hatte, spielte Biberach den besseren Volleyball und spielte sich immer wieder Gelegenheiten zum Angriff heraus. Auch die Gebrazhofener spielten kämpferisch stark, wenn auch unkonventionell und es fielen immer wieder erste oder zweite Bälle bei Biberach ins Feld. So konnte Gebrazhofen den ersten Satz mit 24:22 für sich entscheiden. Im letzten Satz des Tages spielten die Jungs der U17 ihren besten Volleyball der Saison und kämpften um jeden Ball, so dass sie den Satz am Ende mit 26:24 gewinnen konnten. Damit haben die Jungs die Trostrunde mit 7 Siegen und einem Unentschieden klar gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Das Trainerteam ist sehr zufrieden mit der Leistungssteigerung der U17 an den letzten Spieltagen. Die Hälfte der Spieler kann auch noch in den nächsten 2-3 Jahren in der U17 antreten, sodass wir uns auf sehr guten Volleyball freuen können.
Für die SGM spielten Raphael Grimm, Mike Baron, Jakob Grempler, Matvey Mohr, Hannes Schick, Jonah Glund und Florian Stopfer.
Das Trainerteam Peter Stopfer, Andrej Bangert, Eugen Bangert und Rolf Grempler

Leave a comment