TG-Volleyballerinnen verlieren erneut im Tiebreak

Am Samstag verloren die TG Biberach Volleyballerinnen beim zweiten Heimspiel der Saison mit 3:2 gegen den TSV Burladingen (25:18, 25:27, 21:25, 25:21, 11:15). Zum dritten Mal in der laufenden Spielzeit hat dabei wieder der Tiebreak über den Sieg entschieden. Während sich die TG Biberach in der letzten Woche gegen die TG Nürtingen noch das glücklichere Ende erkämpfen konnte, mussten sich die Spielerinnen um Trainer Stefan Hecht und Co-Trainer Patrick Welcker dieses Mal den Gegnerinnen aus Burladingen nach über zwei Stunden geschlagen geben.

Gleich in Satz eins startete die Mannschaft gut und fokussiert. Durch eine stabile Block-Feld-Verteidigung, druckvolle Aufschläge und variable Angriffe konnten sich die Biberacherinnen in der Mitte des Satzes absetzen und behielten bis zum Ende die Oberhand (25:18). In Satz zwei fand Burladingen besser ins Spiel, während die TG Biberach den eigenen Spielrhythmus etwas verlor. Vermehrte unnötige Eigenfehler führten zu einem konstanten 3-Punkte-Vorsprung der Gegnerinnen. Durch Kampfgeist und Teamarbeit kämpfte sich die Mannschaft um Kapitänin Annika Rueff jedoch über ein 21:24 auf 24:24 wieder heran. Letztendlich setzte sich aber Burladingen mit 25:27 durch.

Auch im dritten Satz war das Spiel der TG Biberach von Unsicherheiten in allen Spielelementen geprägt. Es fehlte die nötige Konstanz, um Burladingen unter Druck zu setzen und das eigene Spiel durchzuziehen. In der Folge ging auch dieser Satz mit 21:25 an den TSV Burladingen. Im vierten Durchgang starteten die Biberacherinnen wieder konzentrierter und agierten in vielen Situationen energischer. Gute Annahme- und Abwehraktionen ermöglichten gezielte Angriffe. Über ein 18:12 konnte in der Folge der Satzgewinn zum 25:21 geholt werden. Die Entscheidung fiel daher erst im fünften Satz. Nach einem 3:0-Rückstand zog Burladingen konsequent das eigene Spiel durch und war den Biberacherinnen vor allem im Angriff immer einen Schritt voraus. Die TG Biberach schaffte es nicht, lange Ballwechsel für sich zu entscheiden und die Eigenfehlerquote zu minimieren. Am Ende sicherte sich der TSV Burladingen mit 11:15 den 2:3-Sieg.

Trainer Stefan Hecht zeigte sich enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft. „Wir haben wieder viele Chancen liegen gelassen und gegen einen Gegner verloren, der seine Chancen konsequent genutzt hat.“ Zudem konnten die Ausfälle der verletzten und verhinderten Spielerinnen nicht kompensiert werden. In den nächsten zwei Wochen liegt daher das Ziel insbesondere darin, dass sich die angeschlagenen Spielerinnen wieder erholen und im Training an der notwendigen Konstanz gearbeitet wird. Nur so kann sich die Leistung im nächsten Saisonspiel gegen die TG Bad Waldsee am 06. November 2021 verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.