Endlich der erste Heimsieg

Die Volleyballerinnen der TG Biberach haben in der Oberliga im Derby gegen die TG Bad Waldsee in vier Sätzen gewonnen. Nach gut zwei Stunden war der 3:1-Erfolg (25:23, 24:26, 25:18, 29:27) in einem guten Oberligaspiel unter Dach und Fach. Damit gelang dem Team der erste Sieg in der heimischen Wilhelm-Leger-Halle in dieser Saison überhaupt.

Nach dem 3:1-Sieg in Backnang vor Weihnachten legte die TG Biberach nach und verbesserte sich in der Oberliga-Tabelle auf Rang vier. „Wir haben nach den Turbulenzen der letzten Wochen und dem Trainerwechsel sehr gut trainiert und sind als Team noch enger zusammengewachsen“, sagte Patrick Welcker, der vom Co-Trainer zum Cheftrainer aufgestiegen war. Welcker hatte im November das Amt von Stefan Hecht übernommen, der überraschend seinen Rücktritt erklärt hatte (SZ berichtete). „Ich muss mich manchmal auch noch kneifen, dass ich an der Linie stehe und Anweisungen gebe. Eigentlich fühle ich mich immer noch als Co-Trainer“, bekannte Welcker.

Dennoch bewegte sich Welcker wie ein Chef, gab immer wieder Anweisungen, nahm Auszeiten zum richtigen Zeitpunkt und motivierte seine Spielerinnen. Auch Luisa Pieper, die er nach einem verschlagenen Ball im ersten Durchgang rausnahm und erst wieder im vierten Satz aufs Parkett stellte. Die 19-Jährige haderte mit sich, schlug dann aber sehr gut auf, als es drauf ankam im hart umkämpften Entscheidungssatz, den die TG Biberach dann mit dem fünften Matchball mit 29:27 für sich entscheiden konnte. Annika Zeifang nutzte einen Angriff über außen mit einem Diagonalschlag. Danach kannte der Jubel keine Grenzen. Die Frauen tanzten mit ihrem Trainer auf dem Parkett und stellten sich für das obligatorische Social-Media-Foto auf. „Ich bin überglücklich, dass wir endlich den ersten Heimsieg gepackt haben“, sagte Kapitänin Annika Rueff. „Das war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende haben wir verdient gewonnen.“

Recht hatte die routinierte Außenspielerin, die vor einigen Jahren vom VfB Friedrichshafen nach Biberach gewechselt war und inzwischen auch an der Riß lebt. In den beiden Anfangssätzen war die TG Biberach schwer ins Spiel gekommen und musste immer einem Rückstand hinterherlaufen, doch der Gegner aus Bad Waldsee schaffte es nicht – trotz phasenweisem Fünf-Punkte-Vorsprung – den berühmten Sack zuzumachen. „Das war heute entscheidend, dass wir die Konzentration in den entscheidenden Phasen der Sätze nicht hoch genug halten konnten“, erklärte Waldsees Coach Agron Jakupi. Dennoch sei er davon überzeugt, dass seine Mannschaft das Saisonziel Klassenerhalt erreichen werde.

Dies habe auch Patrick Welcker auf der Gegenseite ausgegeben und damit versucht den Druck von der Mannschaft wegzunehmen, was auch Annika Rueff bestätigt. „Die Erwartungshaltung ist geringer geworden. Wir denken jetzt mehr von Spiel zu Spiel und schauen dann, was am Ende rauskommt.“ Nach acht Spielen steht die TG Biberach jetzt auf Rang vier der Tabelle, ganz oben anzugreifen wird schwer, denn Ditzingen und auch Ludwigsburg dürften zu weit weg sein. „Wir wissen, was wir können und mit den Erfolgen steigt natürlich auch das Selbstvertrauen“, betonte Patrick Welcker.

Insbesondere bei den ganz jungen Spielerinnen wie etwa auch Leonie Matousek oder Mona Branz, die sich stark gesteigert haben in den vergangene Monaten. Matousek war wie Rueff vom Bodensee nach Biberach gekommen und hat sich dort enorm weiterentwickelt. Gegen Bad Waldsee überzeugte sie bei Annahme und Angriff gleichermaßen und durfte das gesamte Spiel durchspielen. Ansonsten variierte Welcker sein Team, speziell auch auf der Zuspielposition wechselte er taktisch zwischen Franziska Arendt und Caro Ott. Beide konnten so dem Team mit ihren Ideen helfen, hatten aber auch immer wieder Ruhepausen. Insgesamt überzeugte die Mannschaft vor rund 200 Zuschauern unter 2G-Plus-Regeln in der Wilhelm-Leger-Halle und machte Hoffnung auf die restlichen Spiele in dieser Saison. „Wir werden sehen, wo wir landen. Hauptsache wir entwickeln uns weiter und haben Spaß“, fasste Welcker zusammen.

Bericht: Michael Mader

Die TG Biberach (hinten von links Caro Ott und Charlotte Elsäßer) bezwang im Derby die TG Bad Waldsee in vier Sätzen. (Foto: Volker Strohmaier)

Kategorien:

Keine Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.