Damen 1 siegt knapp im Tiebreak

Die Oberliga-Volleyballerinnen siegten am vergangenen Wochenende mit 3:2 (25:22, 9:25, 23:25, 28:26, 15:8) in einem umkämpften Spiel gegen den TSV G.A Stuttgart 2. Damit belegen die Damen mit 35 Punkten weiterhin den 4. Rang in der Tabelle. 

Der erste Satz startete bereits umkämpft. Bis zum Stand von 11:11 waren die Stuttgarterinnen jedoch immer einen Schritt voraus. Die TG-Mädels kamen aber zunehmend besser ins Spiel, fanden mehr Lösungen im Angriffsspiel und konnten trotz starkem Gegenhalt der Gegnerinnen den 1. Satz mit 25:22 für sich entscheiden.

 

Im zweiten Satz war von Beginn an der Wurm drin. Durch die fehlende Bewegung in der Annahme und Abwehr machten es sich die Biberacher Mädels selbst schwer, einen ordentlichen Spielaufbau aufs Feld zu bekommen. Die zusätzlich starken Aufschläge der Gegnerinnen sorgten für einen klaren Satzverlust von 9:25 Punkten – abhaken und vergessen. 

Bereits in der Satzpause berappelte sich die TG wieder und startete fokussiert in den dritten Satz. Dieser verlief bis zum Satzende auf Augenhöhe. Die beiden Teams trennten nie mehr als zwei Punkte. Nach langen und spannenden Ballwechseln hatten die Gegnerinnen ab einem Spielstand von 23:23 letztendlich den längeren Atem und entschieden auch diesen Satz mit 25:23 für sich. Die TG hatte durch ihren kleinen Kader, vor allem durch das Fehlen der zweiten Zuspielerin Julia Gönner und der Mittelblockerin Deborah Stephan, wenig Wechselmöglichkeiten, was sich in diesem Satz bemerkbar machte. 

Auch der 4. Satz verlief anfangs ausgeglichen, die TG-Mädels gingen zeitweise mit 3 Punkten in Führung. Durch eine starke und stabile Abwehr kämpften sich die Stuttgarterinnen wieder ran und gingen am Ende des Satzes mit 23:20 in Führung. Durch druckvolle Aufschläge von der eingewechselten Marina Winter und cleveren Angriffen von Natali Gerstmann kämpften sich die Biberacherinnen zurück und gewannen den 4. Satz verdient mit 28:26. 

Nun ging es um den Sieg. Die TG-Damen machten von Anfang an gute Stimmung und das trotz Herkunft aus „so lächerlichen Provinzstädtchen wie Biberach“ und “fehlender Discoszene” (liebe Grüße an *die Stimme des Trainers*). Sie zogen konsequent ihr Spiel auf und konnten von Beginn an die Oberhand gewinnen. Während in den ersten Sätzen die Spielaktionen der TG etwas träge schienen, zeigten die Biberacherinnen im Tiebreak endlich konstant ihre Stärken und ihre Spielfreude. Mit einer deutlichen Führung (7:3 und 12:7) konnte die TG das Spiel verdient mit 3:2 für sich entscheiden.

„Im Großen und Ganzen war das eine durchwachsene Spielleistung. Den Sieg hat sich die Mannschaft durch ihren starken Zusammenhalt und Willen erkämpft und somit auch sehr verdient.“, so Trainer Dirk Lafarre.

Nach einer nervenaufreibenden Duschpartie nach dem Spiel in einer Kabine mit sehr gewöhnungsbedürftigem Geruch, wenig und anfangs kaltem Wasser, machten sich die Damen I der TG auf den Heimweg. 

Kommendes Wochenende ist spielfrei. Die Damen können sich deshalb in den nächsten Trainingseinheiten auf das anstehende Heimspiel am Samstag, den 09.03. um 20 Uhr gegen den Tabellendritten TSG Reutlingen vorbereiten. 

PS.: wir sind gespannt, was die *Stimme des Trainers* zu diesem Spiel zu sagen hat. An die Fans der Allianz: Ihr müsst noch etwas üben, um an die Coolness der Freiburger Dschungelbande heranzukommen ;).

TSV G. A. Stuttgart 2 – TG Biberach

2:3 (22:25, 25:9, 25:23, 26:28, 8:15)

Für die TG spielten: Arendt, Baust, Gerstmann, Gnann, Jana Gönner, Jakob, Keese, Winter, Willmann

Kategorien:

Keine Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.