Damen I mit großem Kampfgeist

 

Nicht ganz ausgeschlafen aber gut gelaunt ging es um 8 Uhr wieder ans Frühstück im Hotel. Danach gab es wieder einen kleinen Spaziergang, wobei mit den Spielerinnen in Einzelgesprächen nochmals die taktischen Vorgaben besprochen wurden. So ging es dann wieder in die Halle. In einem spannenden Halbfinale unterlag man knapp mit 1:2 gegen den SV Fellbach. Somit ging es in einer Dreiergruppe um Platz drei bis fünf. Die Gegner kannte man vom Vortag. In zwei starken Spielen, mit tollen Angriffskombinationen waren es immer wieder Pauline Kemper und Franziska Müller die punkteten. Nun war auch Thais Padial die erhoffte starke Angreiferin auf Diagonal. Somit schlug man Speyer mit 2:1 und Gastgeber TV Holz 2 mit 2:0. „Platz 3 ist ein tolles Ergebnis“, so Trainer Stefan Hecht. „Wir haben einige Dinge richtig gut gemacht, haben aber auch gesehen, dass wir noch einiges zu bearbeiten haben. An den Stellschrauben werden wir bis zum Saisonstart drehen, wir wollen gut vorbereitet sein!“, so Hecht weiter.

Am Abend ging es mit der gesamten Mannschaft dann noch in die Stadt zum gemütlichen Essen und danach in einen Club um etwas zu feiern. Um zwei Uhr waren die letzten Lichter aus.

Im dritten Spiel des Tages ging es gegen den Oberligisten aus Landau. Um die, an der Schulter lädierte Andrea Gnann etwas zu unterstützen, gab es einen Wechsel auf der Liberaposition. Sarah Gnann ersetzte Marina Winter. Diese war es, die nun Andrea Gnann auf der Annahme- Außen Position vertrat. Im ersten Satz wurde im Angriff jeder Punkt erzielt. Dennoch kann man ohne Aufschlagdruck und ohne saubere Annahme keinen Satz gewinnen, weshalb der Satz knapp an Landau ging. Mit einer Umstellung in der Annahme und einer „Alles oder Nichts“- Ausrichtung im Aufschlag wurde Landau unter Druck gesetzt. Die Annahme stand, jedoch sollte es im Angriff nun aber nicht mehr klappen. Mit zwei denkbar knappen Sätzen verlor die TG gegen Landau. Zum Abschluss des Tages ging es gegen den SV Fellbach. Auch hier hat es nicht ganz gereicht. Das vierte Spiel des Tages steckte in den Knochen. Lange hielt man gut dagegen und fightete in allen Elementen. Am Ende ging die Kraft dann aber aus. Auch hier unterlag man knapp mit 0:2.

Zum Start ging es gegen die Gastgeberinnen vom TV Holz 2. Der erste Satz lief wie am Schnürchen, alles war blendend abgestimmt. Vor allem Block- Feldabwehr funktionierte sehr gut. Immer wieder sehenswerte Angriffe über die gut aufgelegten Außenspieler waren die Folge, über einen hohen ersten Satzgewinn. Was im ersten Satz noch hervorragend funktionierte, wollte in Satz zwei nicht mehr so recht funktionieren. Die Annahme stand nicht mehr sauber, viele einfache Fehler führten dazu, dass Holz sich Satz zwei schnappte. Es musste also ein Entscheidungssatz her. Hier stand die Annahme um Marina Winter wieder sattelfest, dennoch wurde vorne am Netz zu wenig Druck gemacht und immer wieder die Bälle einfach verschenkt. Somit ging Satz drei knapp an Holz. Nach Beendigung dieses Spiels folgte eine Teambesprechung, mit Trainer Stefan Hecht, über die Fehler der Partie. Dann startete schon das zweite Spiel des Tages. Dieses Mal ging es gegen den TSV Speyer. In einem unglaublich kampfstarken Spiel konnte aus einer sauberen Annahme immer wieder über die Schnellangreifer, Annika Zeifang und Franziska Müller, gepunktet werden. Die gut aufgelegte Alina Geiger setzte ihre Angreifer immer besser in Szene, wodurch ein sauberes Angriffsspiel aufgezogen werden konnte. Speyer wurde mit 2:0 besiegt.

Am vergangenen Wochenende reiste der TG- Tross zur Teambuildingmaßnahme nach Saarbrücken, zum AOK- Cup des proWIN Volleys TV Holz. Am Freitag begann die Reise bereits um 17 Uhr an der Wilhelm- Leger- Halle. Bevor man um 23 Uhr in Saarbrücken ankam, legte man noch einen Zwischenstopp zur Stärkung ein. Am nächsten Morgen war um 8.15 Uhr Frühstück angesetzt, danach ging es um 9 Uhr zum Spazieren in den Saarbrücker Park, bei dem Coach Hecht seine Damen in Einzelgesprächen nochmals auf die folgenden Aufgaben einschwor.

Leave a comment