Nach der Niederlage vergangene Woche konnten sich die Volleyballerinnen aus Biberach wieder einen Sieg einfahren gegen die Gäste aus Waldsee. Durch weitere drei Punkte ist Biberach nach diesem Spieltag an die Tabellenspitze geklettert.
Einfach machten es die Aufsteiger aus Waldsee den Gastgebern allerdings nicht. Die TG startete nervös ins Spiel und musste im ersten Satz immer einer leichten Führung der Gäste hinterherrennen. Es war bis zum Ende des Satzes ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, bis beim Stand von 22:23 die Mittelblockerin Annika Zeifang mit starken Aufschlägen die Mädels aus Waldsee unter Druck setzte und so das Blatt zum 24:23 für Biberach wendete. Mit einem sehenswerten Block wurde der Satz beendet und ging knapp mit 25:23 an die Gastgeber aus Biberach. Auch Trainer Stefan Hecht war beeindruckt, dass seine Mannschaft in der Crunch Time große Mentalität gezeigt und somit den Gegner in die Schranken gewiesen hat.
Die Volleyballerinnen aus Biberach hatten einen super Start in den zweiten Satz, spielten stark aus und konnten sich somit eine Führung von 11:3 ausbauen. Durch einen Doppelwechsel, Thais Padial und Natali Welsch kamen ins Spiel, hat der Trainer für frischen Wind auf dem Spielfeld gesorgt. Die Gäste aus Waldsee kämpften zwar um jeden Ball, letztlich war die Führung jedoch zu groß. Biberach gewann den Satz souverän mit 25:13.
Die Mädels aus Biberach wollten unbedingt den letzten Satz für sich gewinnen und somit 3 Punkte einfahren. Mit dieser Einstellung ging man zuversichtlich in den dritten Satz. Der Start war ziemlich ausgeglichen, keines der beiden Teams konnte sich deutlich absetzen. In der Mitte des Satzes zog Biberach dann zwar bis zum 14:8 weg, konnte diese Führung jedoch nicht halten, sodass die Gäste wieder bis auf zwei Punkte (15:13) aufholten. Waldsee punktete häufig über ihre großen Mittelblockerinnen, die immer wieder einen Weg am Block vorbeifanden. Mittelblockerin Sabine Ludwig sah dies ähnlich. Sie sagte: „Wir hatten vor allem gegen die Mitten Probleme. Da müssen wir im Aufschlag druckvoller und konstanter werden, um so die gegnerischen Mittelblockerinnen aus dem Spiel zu nehmen“. Trainer Stefan Hecht meinte: „Wir standen heute in der Abwehr zu hart und hatten dadurch Probleme die langen Angriffsbälle der Gäste zu verteidigen. Wir haben es nicht geschafft in der Abwehr auf weich umzustellen und haben uns das Leben damit selbst schwer gemacht.“ Die inzwischen wieder eingewechselte Pauline Kemper brachte die nötige Ruhe zurück ins Spiel und sorgte immer wieder für wichtige Punkte. Mittlerweile stand auch die junge Außenangreiferin Leonie Matousek auf dem Feld und sammelte mit großem Engagement und starken Angriffen ihre ersten Punkte. Nennenswert ist hier der breite und ausgeglichene Kader der Biberacherinnen, der an diesem Heimspieltag zum ersten Mal vollständig war. „Es war perfekt, dass ich alle gesunden Spielerinnen aus dem Kader einsetzen konnte ohne, dass man einen Leistungsabfall gemerkt hat“, so Trainer Stefan Hecht. Beim Stand von 20:19 wurde es nochmal spannend, die Volleyballerinnen aus Biberach zeigten jedoch im richtigen Moment wieder ihre mentale Stärke und setzen sich zum 22:19 ab. Mit dem nötigen Willen zum Sieg spielte die TG Biberach den Satz souverän zu Ende und gewann diesen mit 25:21 und somit das Spiel gegen die Aufsteiger aus Bad Waldsee mit 3:0. Biberach übernimmt damit zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenführung in der Oberliga.
Trainer Stefan Hecht war insgesamt zufrieden mit seinem Team, da dies umgesetzt worden ist, was gefordert wurde. Er meinte aber auch, „dass es schade war, dass wir vor heimischer Kulisse nicht alles gezeigt haben, was in uns steckte und das gespielt haben, was wir können“. Für das nächste Spiel wünscht er sich wieder mehr Leidenschaft und Emotionen von seinem Team. Die Mädels aus Biberach werden nächste Woche im Training wieder hart arbeiten, um nächstes Wochenende die Tabellenführung im Spiel gegen die Stuttgarterinnen zu verteidigen.

Leave a comment