Die TG Biberach hat in Stuttgart mit 3:2 gewonnen und bleibt damit Tabellenführer.

Die Volleyball-Frauen der TG Biberach haben das Auswärtsspiel in der Oberliga beim TSV G. A. Stuttgart mit 3:2 gewonnen und bleiben damit Tabellenführer, auch weil Verfolger Backnang überraschend in eigener Halle der TG Bad Waldsee mit 2:3 unterlag. Schon am Freitag hatte das Team von Trainer Stefan Hecht in der zweiten Runde des Verbandspokals gegen den Landesligisten SG Volley Alb Gerstetten mit 3:1 die Oberhand behalten.

Der Start der Partie in Stuttgart verlief alles andere als nach Plan. Geprägt durch viele Aufschlag- und auch Annahmefehler im ersten Satz konnte sich die TG nicht absetzen. Auch durch daraus resultierende unsaubere Pässe wurde kein druckvolles Angriffsspiel aufgebaut. Letzlich verlor die TG Biberach den ersten Satz mit 22:25. Anders dagegen in Satz zwei: Ein starkes Aufschlagspiel, vor allem durch Annika Rueff sowie gut abgeschlossene Angriffe durch Henriette Elsäßer und Pauline Kemper sorgten dafür, dass die TG Mitte des Satzes mit 18:13 in Führung ging. Die Stuttgarterinnen kamen anschließend bis zum 17:18 heran und konnten sich sogar kurze Zeit später mit 21:18 absetzen. Hecht stellte um: Auf der Außenposition mit Thais Padial und auf der Mittelblockposition durch Franziska Müller. Müller brachte durch ihre Aufschläge das Team wieder bis auf einen Punkt heran. Doch es reichte nicht mehr. Die TG verlor auch diesen Satz mit 28:30. Dies bedeutete in Satz drei: „Alles oder nichts.“

Deutliche Steigerung

Das nahm sich das Team offensichtlich zu Herzen. Die TG führte schnell und konnte diese Führung auch bis zum Ende ausbauen. Wenige eigene Fehler, gute Angriffe und auch eine tolle Abwehr ließen die TG am Ende den Satz klar mit 25:10 gewinnen. Jedoch hielt diese Freude nicht lange an. Der vierte Satz verlief ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Am Ende hatte die TG aber doch noch mit 27:25 die Nase vorn. Im Tiebreak begann die TG engagiert und konnte sich zu Beginn gleich mit 8:4 absetzen. Zum Seitenwechsel konnten die Stuttgarterinnen sich wieder durch starke Aufschläge gut bis zum 10:11 herankämpfen. In der Auszeit bei Stand von 14:13 appellierte Trainer Stefan Hecht noch einmal an seine Mannschaft, die Angriffe mit Köpfchen in die langen Ecken zu spielen, anstatt unsaubere Pässe mit Gewalt durchbringen zu wollen. Dies gelang der TG aber nach der Auszeit nicht sehr viel besser, sodass es zum Ausgleich von 16:16 kam. Ein Fehler der Stuttgarterinnen, bei dem der Ball den Pfosten berührte, wurde für die TG zum 17:18 und somit zum Satzball gepfiffen. Damit wollte sich die Stuttgarter Mannschaft, allen voran deren Trainer nicht zufrieden geben und schimpfte trotz Verwarnung weiter gegen die Entscheidung des Schiedsrichters. Dies hatte die Rote Karte zur Folge und dass die TG den letzten Punkt bekam, ohne diesen ausspielen zu müssen. „Unsere Fehlerquote war insgesamt zu hoch“, bilanzierte Stefan Hecht. „Ich fand jedoch sehr gut, dass wir ins Match gut zurückgekommen sind und das Spiel noch gedreht haben.“

Die TG steht jetzt vor einem spielfreien Wochenende. Während der nächsten zwei Wochen will Trainer Hecht vor allem an der mentalen Stärke seiner Spielerinnen arbeiten. Anschließend trifft die Mannschaft am Sonntag, 2. Dezember, um 14.30 Uhr auf den Tabellenvorletzten SV Horgenzell, der erst zwei Punkte auf dem Konto hat und zuletzt zu Hause gegen den SSV Ulm 1846 mit 1:3 verlor.

TSV G. A. Stuttgart II – TG Biberach 2:3 (25:22 30:28 10:25 25:27 16:18). TG: Arendt, Elsäßer, Gnann, Kemper, Kimmich, Ludwig, Matousek, Müller, Padial, Rueff, Zeifang.

Leave a comment