Am Freitag gewannen die TG Mädels das Verbandspokalspiel mit 3:1 gegen den Ligakonkurrenten SSV Ulm und qualifizierte sich dadurch für die Viertelfinalrunde gegen den Regionalisten VFB Ulm.
Krankheitsbedingt musste die Mannschaft auf Trainer Stefan Hecht und Franziska Müller verzichten und aus persönlichen Gründen auf Leonie Matousek und fuhr damit mit 9 Spielerinnen nach Ulm. Die Mädels zeigten Teamgeist und Willensstärke mit guten Aufschlägen in die Schnittstellen und einer guten Block-Feldverteidigung.

Samstag: Das Oberligateam um Stefan Hecht und Gerd Kehm musste am Samstag das Spitzenspiel gegen den SV Fellbach mit 0:3 (12:25; 15:25; 21:25) an den Tabellenführer abgeben. Mit dieser Niederlage beenden die Volleyballerinnen der TG Biberach die Hinrunde auf Platz 3 und gehen in die 2-wöchige Weihnachtspause.

Probleme in der Annahme

Mit sehr starken Aufschlägen dominierten die Fellbacher das gesamte Spiel und erreichten damit ihr Ziel, die TG Mädels nicht mit ihren starken Angriffen punkten zu lassen. „Wir haben es nicht geschafft unseren Annahmeriegel gegen die guten, bis sehr sehr guten Aufschläge der Fellbacher auszurichten und haben keine Lösung für dieses Problem gefunden“, so Trainer Stefan Hecht. Dennoch gelang es den TG Mädels phasenhaft gut, aus weniger guten Annahmen ein gutes Zuspiel und damit einen platzierten Angriff zu erreichen. Jedoch führen lange Laufwege für die Zuspielerin nicht zum Ziel, wodurch in den ersten beiden Sätzen viele wichtige Punkte verloren gingen.
„Es gab aber auch Phasen, da stand die Annahme gut, aber es gab Probleme den Ball optimal zuzuspielen und im Anschluss gezielt anzugreifen, wodurch viele Fehler passiert sind, die wir uns in einem Spitzenspiel nicht leisten dürfen“, so Hecht.

Das schnelle Spiel der Fellbacher brachte die Block-Feldverteidigung in Schwierigkeiten. Der sonst sehr gute Block der TG stand gegen die Fellbacher nicht optimal, wodurch es für die Feldabwehr schwer war sich zu positionieren und ihr Können abzurufen.
Die Fehler zogen sich wie ein roter Faden durch das gesamte Spiel und die Volleyballerinnen konnten sich selber nicht durch Emotionen ins Spiel zurückkämpfen.

Der 3. Satz verlief besser, jedoch machten sich die TG Mädels ihr Leben selber schwer. Der Satz ging 21:25 für die Fellbacher aus, jedoch hatte die TG 11 Aufschlagfehler. Dies zeigt klar, dass viele Fehler vermeidbar gewesen wären.

Hecht lobt Fellbach

„Fellbach war uns in allen Belangen überlegen, sie haben eine gute Block-Feldverteidigung gespielt, da hatten wir unsere Probleme, wir hatten Probleme in der Annahme und generell zu punkten“.

Nichts desto trotzt lobt Hecht seine Mannschaft: „Wir haben in der Hinrunde 10 von 12 Spiele gewonnen und Spiele mit sehr hoher Stabilität und Können gezeigt. An diese Leistung wollen wir in der Rückrunde anknüpfen.“
Die Mannschaft geht nun in die Weihnachtspause und startet am 12.01.2019 mit der Rückrunde gegen den Bundesstützpunkt Stuttgart in eigener Halle.

Für die TG gespielt haben: Arendt, Elsässer, Gnann, Kemper, Kimmich, Ludwig, Matousek, Padial, Rueff, Zeifang

Leave a comment