Am Sonntag konnte die TG Biberach-Volleyballerinnen beim ersten Auswärtsspiel der Sai-son ihren ersten Sieg einfahren. Der TSV Burladingen wurde mit 3:1 (25:14, 23:25, 25:19,25:22) geschlagen. Nach dem verpatzen Saisonauftakt beim Heimspiel gegen die TSG Reut-lingen, agierte die TG in der Trigema-Arena in Burladingen weit stabiler und konsequenter inallen Elementen.Gleich in Satz eins startete die Mannschaft um Co-Trainer Patrick Welcker stark und legtemit guten Aufschlägen, sehr guter Blockarbeit und viel Druck im Angriff vor. Den ganzen Satzüber behielten die Biberacherinnen die Oberhand und konnten so den schnell erarbeitetenVorsprung (Zwischenstände: 12:4, 22:9) bis zum deutlichen 25:14-Satzgewinn bringen. Auchin Satz zwei zeigten die Biberacherinnen bis zum 13:6 diese Leistung und setzten das Vor-genommene gut um. Dann häuften sich jedoch die unnötigen Eigenfehler, sodass Burladin-gen zum 16:16 ausgleichen konnte. In der Folge ging es Schlag auf Schlag, wobei sich dieGastgeber am Ende knapp mit 23:25 durchsetzen konnten.Die Damen der TG Biberach ließen sich davon aber nicht verunsichern und legten in Satzdrei wieder konzentrierter nach. Erneut erarbeiteten sie sich eine klare Führung (16:8). Einegute Aufschlagserie der Gegnerinnen verkleinerte den Vorsprung jedoch auf 16:13. Durchgroßen Kampfgeist und ein mutiges Auftreten sicherte sich die TG Biberach dennoch den25:19-Satzgewinn. Nun war das klare Ziel der Oberliga-Mannschaft, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.Der TSV Burladingen gab sich allerdings noch nicht geschlagen und hielt gut dagegen. Zwarerarbeitete sich die TG erneut einen Vorsprung (12:6, 23:18), aber die Gastgeber kämpftensich immer wieder heran (17:16, 23:21). Am Ende jedoch behielten die Biberacherinnen dieNerven und holten sich den Satz mit 25:22 und somit verdient den Sieg.Co-Trainer Patrick Welcker und Mannschaftsführerin Franziska Müller zeigten sich sehr zu-frieden mit der Mannschaftsleistung und dem Teamgeist. „In sehr vielen Situationen zeigtedie Mannschaft eine deutliche Steigerung im Vergleich zum ersten Spiel gegen Reutlingen.Durch konzentriertes und mutiges Agieren auf allen Positionen haben wir es geschafft, unsaus dem Hänger im zweiten Satz wieder gemeinsam als Team herauszuarbeiten.“ Nun ist esdas Ziel, weiter an den einzelnen Spielelementen zu arbeiten, um am kommenden Samstagan die Leistung anknüpfen und gegen den Regionalligaabsteiger TSG Backnang punkten zukönnen.Dabei waren: Franziska Arendt, Mona Branz, Charlotte Elsäßer, Henriette Elsäßer, Natali Gerstmann,Sarah Gnann, Marina Kimmich, Diana Mitrachow (Damen 2), Franziska Müller, Estella Neudeck undLuisa Pieper (Damen 2)Es fehlten: Leonie Matousek und Annika Rueff

Leave a comment